(Kommentare: 0)

Urban Cargo ist Preisträger des "Europäischen Transportpreises für Nachhaltigkeit 2018"

aus der Mitteilung des Unternehmens:

München/Berlin, 01.12.2017. Das Berliner City-Logistik-Start-up URBAN CARGO wurde am 30. November im Rahmen einer Festveranstaltung in München anlässlich der Verleihung des "Europäischen Transportpreises für Nachhaltigkeit" in der Kategorie "KEP | Kurier-, Express-, Paketdienste" ausgezeichnet. Weitere Preisträger in dieser Kategorie sind UPS Deutschland und Deutsche Post DHL.

Die Fachzeitung Transport (Huss-Verlag) verlieh in 16 Kategorien zum vierten Mal den Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit. Der Preis soll Unternehmen aus der Transportbranche im nachhaltigen Handeln bestärken und helfen, die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung noch besser zu verankern. Die eingereichten Bewerbungen wurden von einer unabhängigen Fachjury nach einem Punktesystem bewertet. Der Fachjury gehören namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Medien an.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war im Fall URBAN CARGO der konsequente Einsatz einer innovativen, emissionsfreien, neutralen URBAN CARGO-Fahrzeugflotte - je nach Anforderung auch im Branding des Kunden.

Die Flotte besteht aktuell aus über zwanzig 1- und 2-spurigen elektrisch unterstützten Cargo-Bikes sowie Leichtfahrzeugen wie z. B. dem dänischen Lasten-Scooter TRIPL (750 Liter Ladevolumen). Die 25 angestellten URBAN CARGO-Kuriere legen jeweils durchschnittlich 60 bis 80 Kilometer CO2-frei pro Tag innerhalb des S-Bahn-Rings in Berlin zurück. Anlaufpunkt der Kuriere ist die Tiefgaragenebene des Kudamm-Karrees im Berliner Stadtteil Charlottenburg. Dort befinden sich Ladestationen sowie Werkstatt und Service-Point von URBAN CARGO.

Das junge Berliner CityLogistik-Start-Up URBAN CARGO wurde Anfang 2016 vom Berliner Verkehrspolitiker Roland Prejawa und dem Unternehmer Maxim Müller gegründet. Das Unternehmen setzt als einziger White-Label-Dienstleister ausschließlich innovative, attraktive, CO2-freie Vehikel wie Leichtfahrzeuge und Cargo-Bikes auf der Letzten Meile ein. Zu den Kunden gehören die großen KEP-Dienste genauso wie Online-Händler, der stationäre Handel, Labore, Ersatzteilhändler oder Caterer, die durch die Beauftragung von URBAN CARGO ihre eigene Umweltbilanz verbessern.

2018 will das Unternehmen seine Dienste auch in anderen deutschen Städten anbieten. Erster weiterer Standort außerhalb Berlins soll Hamburg werden.

 

Kontakt:

Roland Prejawa, Geschäftsführer
Urban Cargo FMRP UG (haftungsbeschränkt)
T: 030 - 33 77 25 70
rp@urbancargo.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 8.